Please enable JS


WIE FINDE ICH EIN GUTES COVER FÜR MEIN BUCH? MEIN 99 DESIGNS-ERFAHRUNGSBERICHT.

img

#AUTORENLEBEN FOLGE 2: WIE FINDE ICH EIN GUTES COVER FÜR MEIN BUCH? MEIN 99 DESIGNS-ERFAHRUNGSBERICHT.

25. JULI 2018/SEB HOFMANN/#AUTORENLEBEN

„Froschperspektive“ ist seit 24.07.2018 erhältlich und wird als gedrucktes Taschenbuch am 10.08.2018 erscheinen. Ich habe mich im Rahmen der Veröffentlichung entschieden, ein paar meiner Erfahrungen als Selfpublisher in einer kleinen Blogartikel-Serie weiterzugeben. In meinem letzten Artikel mit dem Titel: „Wie findet man einen guten Lektor? – mein Erfahrungsbericht“, habe ich darüber berichtet, warum sich jeder Autor einen Lektor suchen sollte. Heute soll es darum gehen, wie man ein gutes Cover für seinen Roman findet.

99Designs – Ja oder nein?

Wir alle wissen, dass niemand einen guten Text hinter einem schlechten Cover suchen wird. Da ich ziemlich genau zu wissen glaube, wo meine Fähigkeiten enden, habe ich mich für einen professionellen Coverdesigner entschieden. Und da ich wollte, dass diese zu mir kommen, erschien mir das Konzept von 99Designs als passend. Dort kann man einen bestimmten Betrag ausloben, die Designer machen Designvorschläge und am Ende erhält das Gewinnerdesign den Zuschlag.

Preislich beginnt das Ganze bei 259,- Euro pro Buch, wobei mir nicht ganz einleuchten will, warum die Kombination mit einem eBook Design 349,- Euro kosten soll. Letztlich ist ein eBook-Cover ja nichts anderes als ein Ausschnitt vom Buchdesign der Printausgabe.

Wie dem auch sei, mir war klar, dass es für „Froschperspektive“ nur das Beste sein soll und so habe ich mich für die Platin-Variante für 1.099 Euro (ohne eBook-Cover) entschieden. Platin ist die Garantie, dass ausschließlich Top-Level-Designer berechtigt sind, ihre Entwürfe einzureichen. Ich habe sogar auf die Geld-zurück-Garantie verzichtet, um noch mehr Designer anzulocken. All-in!

Mir ging es bei dem Wettbewerb wie meinem Protagonisten Ronny in „Froschperspektive“. Ich wusste ziemlich genau, was ich nicht wollte, aber hatte keinen Plan, was ich eigentlich wollte. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, den Plot und die wesentlichen Details auf Englisch in ein Briefing zusammenzufassen und den Designern die Arbeit zu überlassen. Zugegeben meine Ansprüche waren hoch, aber genau deshalb habe ich mich nicht für die Low-Budget-Variante auf Fiver entschieden.

Die ersten Entwürfe kamen schon nach 20 min und so sahen sie auch aus. Alles hatte wenig mit Top-Level-Designer zu tun und war exakt das, was ich definitiv nicht wollte. Es gab lange Diskussionen mit dem Support, der Wettbewerb wurde verlängert, wurde auf blind gestellt, Designer wurden angeschrieben, doch es half nichts. Von sämtlichen Einreichungen war nur eine einzige Idee dabei, die wirklich überzeugte, die den Vorgaben entsprach und die zum Gesamtcharakter passte. Dieser Entwurf hat es dann auch letztlich aufs Cover geschafft. Meine Erwartungshaltung war aber zu diesem Zeitpunkt bereits so weit gesunken, dass ich Designs schon dann nicht direkt abgelehnt habe, wenn zumindest der Titel „Froschperspektive“ und mein Name richtig geschrieben wurden.

Der Kragen ist mir geplatzt, als mir ein Top-Level-Designer ein lieblos zusammenkopiertes Stock-Image mit einem Finger und einem Frosch schickte, aus dem eine braune Flüssigkeit lief. Der Support, der stets bemüht war, mir zu versichern, dass aus Sicht eines Designer ja alles in Ordnung sei, war nach diesem Design auch überzeugt mir 300,- Euro zu erstatten, da man bei gerade mal einem brauchbaren Coverentwurf nicht mehr wirklich von Wettbewerb sprechen kann.

Doch damit war das Thema nicht abgeschlossen, denn kurze Zeit nach dem Wettbewerb war mein Briefing mit dem gesamten Plot auf Google zu finden. Der Support hat mich darauf hingewiesen, dass man wohl vor dem Wettbewerb auswählen kann, dass der Wettbewerb nicht vom Suchmaschinen gecrawlt werden kann, aber entweder habe ich es übersehen oder es hätte extra gekostet. Auf jeden Fall kam unter meinem Namen oder Buchtitel die gesamte Geschichte als Google-Suchergebnis zum Vorschein.

Der Support war auch diesmal bemüht, jedoch geschah erstmal wieder nichts, bis ich meinen Account komplett löschen ließ und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Nichtsdestotrotz bin ich mit dem gefundenen Design mehr als zufrieden, aber wäre dieser eine bemühte und zuverlässige Designer nicht gewesen, hätte es mit 99Designs und seinen Top-Lever-Designern ziemlich dunkel ausgesehen.



ÄHNLICHE BEITRÄGE

Mein Newsletter informiert dich über Themen rund ums Schreiben und meine Arbeit als Autor. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter MailChimp, statistische Auswertung und Abbestellmöglichkeiten, findest du in meiner Datenschutzerklärung.